Business

Urlaub auf Korfu – Tag 6

Der Strand des Ortes Boukari an der Ostküste der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Korfu – Tag 6: Boukari

Nachdem morgen Sonntag ist und der Busverkehr eingeschränkt sein wird, entschied ich heute nach Boukari zu fahren einem Dorf an der Ostküste im Süden von Korfu. Er liegt etwa 25 km südlich der Inselhauptstadt. Generell fahren dort nur wenige Busse hin, wodurch das Zeitfenster meines Besuchs etwas eingeschränkt war. Von dort aus wollte ich gerne das Hügeldorf Chlomos besuchen und danach zum Strand von Boukari gehen.

"Slow down" in Boukari: Am Strand des Ortes an der Ostküste im Süden der Insel Korfu wird endlich entschleunigt (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
„Slow down“ in Boukari: Am Strand des Ortes an der Ostküste im Süden der Insel Korfu wird endlich entschleunigt (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Korfu – Tag 6: Das Entschlafen der Gottesmutter …

Der Bus war über 15 min. zu spät, aber sicher deshalb weil alle heute zum Einkaufen fahren. Denn am kommenden Montag, dem 15. August, werden landesweit alle Geschäfte geschlossen sein. Der Grund ist einer der wichtigsten Feiertage der griechisch-orthodoxen Kirche: Mariä Aufnahme in den Himmel , auch „Das Entschlafen der Gottesmutter“ genannt und bei uns als Mariä Himmelfahrt gefeiert. Dem bei den Griechen als „Tis Panagias“ (der Allerheiligsten), offiziell „Kimissi tis Theotokou“, bekannte Fest geht das zweiwöchige Marienfasten voraus, einer Fastenzeit, die speziell in den Ostkirchen als Vorbereitung auf das Entschlafen der Gottesmutter praktiziert wird.

Übrigens wird die Gottesmutter in Griechenland nicht Maria sondern Mariam genannt; erzählte mir mein Gastgeber. Und tatsächlich gibt es im Altgriechischen die Namen Mariám und Mariáme als Varianten von Maria. Vielleicht würde ich die Gelegenheit nutzen und einen griechischen Gottesdienst besuchen, der locker über 2 Stunden dauern kann. Denn in Griechenland wird nur ausgiebig gefeiert, auch in der kirchlichen Messe.

Wo Zeit nicht zählen sollte …

Es dauerte bis ich meine Anspannung durch das Warten auf den Bus wieder im Griff hatte. Denn jede Verspätung schmälerte meine Zeit in Boukari und für den Besuch des Dorfes Chlomos. Und natürlich meine Bade-Zeit!

Aber wer kann schon lange angespannt sein wenn der Blick auf das Meer gerichtet ist? Und dort fuhren wir auf dem Weg nach Boukari entlang, an der Südostküste, vorbei an den Badeorten Benitses, Messonghi und Moraithika.

Warum bin ich tatsächlich hier ?

Prinzipiell mag ich Sonn- und Feiertage eher nicht. Aber vielleicht würde mir der Feiertag hier ganz gut tun, denn seit meinem Ankunftstag hatte ich jeden Tag neue Pläne geschmiedet und war zu verschiedenen Reisezielen der Insel gefahren. Von daher machte ich immer noch nicht das wozu ich tatsächlich hier war: „slow down„.

Tut was er mitunter am Besten kann und was ich hier auf Korfu auch geplant habe zu tun: Katcherchen im "slow mode" (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, August 2022).
Tut was er mitunter am Besten kann und was ich hier auf Korfu auch geplant habe zu tun: Katcherchen im „slow mode“ (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, August 2022).

Tatsächlich tat der Busfahrer sein Bestes auf der Strecke nach Boukari, die oft aus schmalen Straßen dicht an parkenden Autos und Häusern bestand. Der Bus streifte die in die Straße ragenden Äste der Bäume der Gärten. Autofahrer mussten uns oft weichen um den Weg freimachen. Nach ca. einer Dreiviertelstunde kamen wir in Boukari an. Als ich den Busfahrer beim Aussteigen nach dem Weg nach Chlomos fragte, meinte er, es sei schwierig und weit von Boukari dorthin zu laufen und es sei besser von Messonghi aus. Dort waren wir gerade vorbeigefahren. Seine Antwort war sehr unbefriedigend für mich, denn ich kam mir so vor, als hätte ich alles falsch geplant.

Nehmen wie es kommt: Es gibt eben nicht nur DEN einen Weg, die eine Möglichkeit und den einen Plan (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
Nehmen wie es kommt: Es gibt eben nicht nur DEN einen Weg, die eine Möglichkeit und den einen Plan (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Korfu – Tag 6: Auf neuen Wegen in Boukari

Auf der Suche nach einer zufriedenstellenderen Antwort fragte ich den Ladenbesitzer des Golden Sun Super Market vis-a-vis der Bushaltestelle nach dem Weg nach Chlomos. Den gäbe es zwar, aber er sei für Flip-Flop-Träger nicht geeignet. So wie mich. Es gäbe Schlangen, auch giftige und für Badeschuhe sei der Weg nicht geeignet. Aber ich könne zur Kirche des Agios Athanassios in nur 1 km Entfernung laufen. Dorthin führte die Straße den Hügel hinauf. Na gut, dann wenigstens die Kirche. Ich dankte dem Ladeninhaber und wollte schon losgehen, da sprach mich ein älterer Herr an, der unser Gespräch mitbekommen hatte.

Nichts geht über die Heimat

Auch er riet mir davon ab in Flip Flops nach Chlomos zu wandern, aber zur Kirche könne ich gut laufen. Er erzählte mir, dass er das Hotel hier nebenan führe. Ich wollte ihn schon nach einem Zimmer fragen. Aber es sei alles ausgebucht bis in den November hinein. 90 Euro koste das Zimmer mit Frühstück. Seine Frau koche im Hotel. Er staunte nicht schlecht als ich ihm von den Preisen in der Hauptstadt erzählte, die ich an meinem Ankunftstag in Kerkyra erfragt hatte. Da er mich fragte woher ich sei und ich „München in Deutschland“ antwortete, fing er an ein paar Sätze Deutsch zu sprechen. Er habe 3 Jahre in Deutschland gearbeitet, u.a. in Düsseldorf und damals u.a. bei Karstadt. Dann sei er nach Korfu zurückgekehrt, da er hier ein Anwesen mit Oliven-, Feigen- und Zitrusbäumen habe und nie vorgehabt hätte nach Deutschland auszuwandern.

Der Segen eines Fremden

Damit war er der zweite Grieche, den ich bisher auf Korfu getroffen habe, der in Deutschland gearbeitet hatte und den es wieder nach Griechenland zurückzog. Der Hotelbesitzer erzählte, dass 90 % seiner Hotelgäste Deutsche seien. Bevor ich schließlich zur Kirche des Heiligen Athanassios aufbrach schenkte er mir zwei frische Feigen von seinen eigenen Bäumen. Natürlich hatte ich während unseres Gespräches vom griechischen Obst geschwärmt und allem voran von den Feigen. Er wünschte mir alles Gute. Solche Begegnungen sind mehr wert und erinnerungswürdiger als jedes Foto.

  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Nicht das Hügeldorf Chlomos, dafür der Ort Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Korfu – Tag 6: Kouspades statt Chlomos

Ich folgte also der Straße den Hügel hinauf und kam an einer Kapelle, ein paar Hotels und wunderschönen grünen Gärten vorbei.

  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Eine griechische Katze im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Zu Besuch im Hügeldorf Kouspades oberhalb des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Dann erreichte ich die Kirche im Dorf Kouspades, die auf Google Maps aber St. Michael genannt wurde, wobei es tatsächlich keine Rolle spielt wie die Dinge heißen. Statt nach Chlomos war ich eben nach Kouspades gelaufen und aus Agios Athanassios war St. Michael geworden. Ich hatte eine gute Zeit und das war alles was zählte. Kouspades hätte malerischer nicht sein können. Ein Mix aus ruinöser Romantik und penibel gepflegtem Terrassengrün in Tontöpfen. Zudem war der Ausblick zu allen Seiten hin gut. Am Ende der Straße durch das Dorf begann ein Pfad, von dem ich denke es könnte der Wanderweg nach Chlomos gewesen sein. Von dem was ich sah, schien er mir mit Flip Flops noch gangbar zu sein, aber ich entschied mich dafür in der Bucht von Boukari noch schwimmen zu gehen bevor ich den Bus zurück nahm.

Wanderung zum Hügeldorf Kouspades oberhalb von Boukari an der Ostküste im Süden von Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

  • Korfu - Tag 6: Der Strand des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).
  • Korfu - Tag 6: Der Strand des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Der Strand des Ortes Boukari an der Ostküste im Süden der Insel Korfu (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Die Bushaltestelle war direkt neben dem Strand, sehr praktisch. Das Wasser war super und der Bus kam sogar bis auf wenige Minuten pünktlich. Bis Moraithika-Messonghi war ich die einzige Passagierin im Bus.

Begegnungen und Offenbarungen

Im Hostel angekommen lernte ich eine junge Damen namens Linda kennen, eine Deutsche aus Dortmund. Sie war Psychologin und Erzieherin, ziemlich sympathisch und würde bis Montag auf Korfu bleiben. Sie war auf dem Sprung, also verabredeten wir uns für einen späteren Zeitpunkt. Nach unserem Gespräch offenbarte mir mein Gastgeber, dass ich ohne Buchung über booking.com nicht so lange im Hostel bleiben könne, weil ich damit quasi illegal hier übernachten würde und dies bei einer behördlichen Kontrolle ein Bußgeld von 5000 Euro für ihn zur Folge hätte. Über den Sonntag und den Feiertag am Montag ginge es noch, aber für die Zeit danach sollte ich entweder über booking.com für sein Hostel buchen oder etwas anderes finden.

Korfu – Tag 6: Des Universums neue Pläne …

Ich begann zu verstehen: Das Universum wollte, dass ich weiterzog und andere Erfahrungen machte als 3 Wochen in ein und demselben Hostel in der Inselhauptstadt zu wohnen. Aber zuerst hatte ich Angst keine neue Unterkunft zu finden, so wie bereits bei meiner Ankunft auf Korfu. Vielleicht war es naiv von mir zu glauben ganze 3 Wochen ohne Buchung in diesem Hostel bleiben zu können.

Auf booking.com gab es hier bis zum 21.08. kein freies Bett mehr. Er riet mir beim Hostel Pink Palace in Agios Gordios an der Westküste anzufragen oder bei Camping Village Dionysus in Dafnila nördlich der Hauptstadt. Den Campingplatz kannte ich bereits. Diesen und Karda Camping in Ipsos hatte ich vor meiner Ankunft in Kerkyra recherchiert. Ich rief bei beiden an, denn online kann hier nicht gebucht werden. Der Campingplatz Dionysus konnte mir vom 20.08. bis Ende August einen Bungalow anbieten, für 28 Euro pro Nacht, den ich gleich reservierte. Bei Karda Camping konnte ich für den Zeitraum vom 16.08. bis zum 20.08. unterkommen. Auch dort reservierte ich einen Bungalow, allerdings für 63,50 Euro pro Nacht. Beide Campingplätze lagen nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Damit hatte ich viel „Glück“ gehabt. Bei Pink Palace war online alles ausgebucht.

Back in town: Wieder zurück in der Altstadt von Korfus Inselhauptstadt (Korfu, Ionische Inseln, Griechenland, 13.08.2022).

Damit haben mein Gastgeber und ich das Thema meines Aufenthaltes im Hostel dann begraben. Nun dachte ich wieder daran, was ich am nächsten Tag unternehmen würde. Vielleicht nach Glyfada an den Strand fahren. Als ich meinem Gastgeber davon erzählte, zeigte er mir seine Fotos des Strandes aus den 70er Jahren, die er auf Facebook eingestellt hatte. Der Vergleich zu heute war frappierend, denn jemand hatte den Sand der Hälfte des Strandes abtragen lassen und verkauft, so dass der Strand heutzutage nur noch halb so breit war wie in den 70er Jahren. Das hatte deshalb so gut funktioniert, weil jedes Jahr nur ein bisschen Sand weggenommen worden war. Niemand hatte etwas dagegen unternommen. Die Zerstörung eines Paradieses.

Kommentar verfassen