Plant ScienceScience

Wissenschaft zur Bananenschale

Photo by Artem Beliaikin on Unsplash

Photo by Artem Beliaikin on Unsplash.com.


Banane mit Schale – ein Superfood? – Bild von Ronny K auf Pixabay.com

Gesunde Inhaltsstoffe der Bananenschale

Facts zur Bananenschale:

Dass geschälte (Dessert-)Bananen (bot. Musa × paradisiaca L., eine Hybride der beiden Wildarten Musa acuminata Colla and Musa balbisiana Colla (Sidhu und Zafar, 2018). Nährstoffe enthalten, ist bereits bekannt. In diesem Beitrag soll es darum gehen, ebenso die ernährungsphysiologische Qualität der Inhaltsstoffe der Schale vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Studien zu beleuchten.

Während Bananenschalen in den Anbauregionen (v.a. Indien, China und Indonesien, siehe Abb. 1) noch als Viehfutter verwertet wird, wandern in unseren Breitengraden mit der Entsorgung der Bananenschale Angeblich ca. 40 % der Frucht in den Biomüll. Ein Online-Magazin schrieb 2017, die Schale der Banane sei reich an Vitamin A, B6, B12 und C, Magnesium und Kalium. Zusätzlich sollen Carotinoide enthalten sein, die Krebs vorbeugen können. 

Banana Production worldwide 2016_2017
Abb. 1: Die weltweit größten Produzenten der Obstbanane, gemessen an der Erntemenge in Tonnen für 2016 und 2017. (Datenquelle: FAOSTAT, Status: 21.08.2019)

Eine Nährstoffbilanz

Kalium ist das Hauptmineral das nachgewiesen wurde, gefolgt von Phosphor, Magnesium und Natrium (Sulaiman et al. 2011). 

Sidhu und Zafar (2018) zufolge sind Bananenschalen reich an Antioxidantien. Außerdem sind nennenswerte Gehalte an Polyphenole vorhanden, die mit gesundheitlichem Nutzen verbunden sind (Vu et al., 2018).

Auch die Plantane, die sog. Kochbanane (syn. „Gemüsebanane“; eine Kreuzung mehrerer Sorten der Bananenart Musa × paradisiaca), enthält zum Teil viele Polyphenole, deren Gehalte zwischen den Sorten jedoch stark schwanken können (Tsamo et al., 2015; Sidhu und Zafar, 2018).

Ein oft verfügbares Superfood – Bananenschalen – Foto von Julia Kuzenkov auf Unsplash

Mit wenigen Außnahmen enthält die Bananenschale mehr Polyphenole als das Fruchtfleisch (Sulaiman et al. 2011). Phenole sind dafür bekannt,  im Körper in hohem Maße antioxidativ zu wirken. Weiterhin wurden hohe Gehalte an Carotenoiden, aus denen der Körper Vitamin A synthetisiert, in verschiedenen Sorten der Banane nachgewiesen (Singh et al., 2018; Sidhu und Zafar (2018). 

Sidhu und Zatar (2018) berichten von hohen Gehalten sehr antioxidativer Phytochemikalien wie Anthocyanine, Delphinidin und Cyanidine (Seymour, 1993). Antioxidantien sind sehr gesundheitsförderliche, pflanzliche Substanzen. 

Die Bananenschale - ein Ensemble an Ballast- und Mineralstoffen mitten auf dem Bürgersteig (Photo: Natalie Becker - Dragonerstraße, Hannover).
Die Bananenschale – ein Ensemble an Ballast- und Mineralstoffen mitten auf dem Bürgersteig (Photo: Natalie Becker – Dragonerstraße, Hannover).

Ponchet et al. (1982) haben in Bananenschalen zudem nennenswerte Gehalte an Catecholaminen nachgewiesen, z.B. Dopamin, Serotonin und Epinephrin. Zudem ist Tryptophan, the precursor of Dopamin, in den BS enthalten. Tryptophan ist eine Aminosäure die von Seiten der Pharmaindustrie in der Prävention neurodegenerativer Krankheiten wie Parkinson in der Formulierung von Medikamenten eingesetzt wird. 

Bemerkenswert sind auch die Polysterolgehalte in BS. Bereits wenige Gramm dieser pflanzlichen Substanzen können nachweislich den Gehalt an LDL cholesterol im Blut verringern.  levels. So wurden u.a. Stigmasterol, -Sitosterol und Campesterol in BS nachgewiesen (Knapp and Nicholas, 1969). 


Quellen

Wissenschaftliche Synthese zum Thema

Erfahrt hier warum Patrik Strobach von Roh Vegan am Limit keine Bananenschalen mehr wegwirft.

Comments (2)

  1. […] Wissenschaft zur Bananenschale 10. August 2019 […]

  2. […] Nachdem ich euch gezeigt habe, wie man aus Bananen mit Schale einen leckeren Smoothie macht und warum Bananenschalen so wertvoll sind, sei heute der Gewöhnliche Löwenzahn (Taraxacum officinale) präsentiert. Als in Mitteleuropa […]

Comment here